Christian und Florian Sußner - Zwei Brüder, eine Geschichte

Ein Brüderpaar als Autoren ist ja schon mal ungewöhnlich, aber das sind interaktive Hörbücher ja auch. Ihr habt ja bereits ein klassisches Spielbuch veröffentlicht. Worum geht es darin?

Christian: Vor ein paar Jahren ist unser erstes Spielbuch „Das Feuer des Mondes“ erschienen, in dem der Leser mit einem Fluch belegt und dann von einem Geheimorden auf eine Reise geschickt wird, von deren Erfolg die Überwindung des Fluchs, aber auch die Sicherheit des ganzen Landes abhängt. Das Setting ist klassische Fantasy, und wir haben dafür mehrere Preise erhalten.

Florian: Anfang 2019 wird dann unser nächstes Spielbuch unter dem Titel „Somorra“ erscheinen. Das Setting ist hier eine verkommene, düstere Großstadt, in der man eine junge Polizistin in ihrem Kampf gegen Korruption und Verbrechen spielt.

Was hat Euch dazu motiviert, eine interaktive Geschichte für Amazon Alexa zu schreiben?

Christian: Spielbücher sind ja auch nichts anderes als interaktive Geschichten. Als wir erfahren haben, dass es jetzt für Alexa die Möglichkeit gibt, interaktive Geschichten zum Anhören zu schreiben, war für uns sofort klar, dass wir das ausprobieren wollen.

Worum geht es in der Geschichte?

Christian: Anders als bei den Spielbüchern haben wir eine Kindergeschichte für die Kleinsten geschrieben. Der Hörer soll helfen, den Schmusetiger Ferdinand zu retten, der von der Hexe entführt worden ist.

Inwiefern unterscheidet sich das Schreiben einer Geschichte für einen interaktiven Skill von der Konzeption eines gedruckten Spielbuchs?

Florian: Na die Recherche ist schon mal eine ganz andere. Bei unseren Reisen in die düsteren Wälder bei Das Feuer des Mondes waren wir permanent tödlichen Gefahren ausgesetzt: Zombies, Schattendiener, Kopfgeldjäger. Auch in Somorra haben wir uns nie wirklich sicher gefühlt, bei all der Korruption, Gewalt in den Straßen, Drogenhandel. Einmal haben wir den Polizeipräsidenten getroffen. Wirklich schmieriger Typ, unseriös und unsympathisch.

Christian: Für unsere Alexa-Geschichte mussten wir uns nur mit Schmusetiger Ferdinand zusammensetzen und er hat uns seine Geschichte erzählt. Auch die Hexe ist ja eigentlich eine ganz nette. Auch mit ihr haben wir uns mal auf einen Krötentee getroffen, was zwar eklig, aber nicht gefährlich war.

Wie zufrieden seid Ihr mit Eurer ersten interaktiven Geschichte und was würdet Ihr in Zukunft anders machen?

Florian: Also grundsätzlich sehr zufrieden. Die Sprecherin Dagmar Bittner hat einen großartigen Job gemacht. Wir sind jetzt auf die Rückmeldung der Hörer gespannt, und davon wird es abhängen, was wir anders machen oder ob es eine Fortsetzung der Geschichten mit Ferdinand geben wird.

Ein letzter Satz! Es lohnt sich „Ferdinand der Schmusetiger“ zu spielen, weil...

Christian: … irgendjemand dem armen Schmusetiger helfen muss, wieder nach Hause zu finden!

Welche sonstigen Projekte stehen bei euch in der nächsten Zeit an?

C: Im Herbst wird ein Escape-Buch unter dem Titel „ENTKOMMEN! Die geheime Bibliothek“ erscheinen. Auch hier betreten wir Neuland und sind sehr auf das Feedback unserer Leser gespannt!

Florian: … und Anfang kommendes Jahr dann eben noch unser nächstes Spielbuch „Somorra“.